Weiterbildung Praxisanleiter

Weiterbildung zum Praxisanleiter: Auszubildende betreuen und Potential entfalten!

Wissen weitergeben und den Nachwuchs bei ihrer Ausbildung unterstützen – Hi(gh) Potentials der Pflegebranche, die von dieser verantwortungsvollen Aufgabe träumen, können eine Weiterbildung zum Praxisanleiter absolvieren.

Laut Gesetzgeber muss die praktische Ausbildung in einer Pflegeeinrichtung von einer qualifizierten Fachkraft begleitet werden. Die Ausbilder in Gesundheitsfachberufen werden Praxisanleiter genannt. Sie agieren als Schnittstelle zwischen den Lehrern der Pflegeschule und dem Arbeitgeber sowie als Fachprüfer bei den Abschlussexamina ihrer Schützlinge. Für diese Qualifikation müssen sie zunächst eine entsprechende berufspädagogische Weiterbildung bestehen, die mit dem Zertifikat „Praxisanleiter“ abschließt. Nur so erlangen sie die Befugnis, Auszubildende pädagogisch und didaktisch anzuleiten.

Praxisanleiter-Lehrgang: Didaktische und pädagogische Qualifikation 

Eine wertvolle Aufgabe, denn in den Händen der Praxisanleiter liegen sowohl die Ausbildungsqualität als auch die Kompetenzen der Fachkräfte von morgen. Zu der reinen Pflege kommen schließlich noch eine Reihe anderer Aufgaben hinzu, wie etwa die Pflegedokumentation oder die Angehörigenberatung. Hat eine Pflegekraft eine gute Ausbildung durch den Praxisanleiter genossen, kann er diese Anforderungen gut meistern. Nicht zuletzt haben Praxisanleiter das Potential, Auszubildende auf längere Sicht an das Haus zu binden. 

Die Weiterbildung zum Praxisanleiter deckt diverse Kompetenzfelder ab, sogenannte Anleitungsqualifikationen. Dazu gehören:

  • Entwicklungspsychologie des Jugend- und Erwachsenenalters
  • Lernpsychologie, selbstgesteuertes Lernen
  • Motivationspsychologie, Umgang mit Lernschwierigkeiten
  • Didaktik und Methodik, Planung und Gestaltung von Anleitungsprozessen
  • Berufliche Sozialisation
  • Schlüsselqualifikationen und Handlungskompetenz
  • Lernbegleitung und Beratung, Analyse von Lernzielen
  • Rollenkompetenz, Selbstbild, Zeitmanagement
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Anleitung in besonderen Situationen, Notfällen und Krisen
  • Beurteilungssysteme und Prüfungen: Planung, Durchführung, Verfahren, Leistungsmessung
  • Konfliktmanagement

Weitere typische Bereiche, die auf dem Lehrplan stehen, sind: 

  • Qualitätsmanagement
  • Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität in der praktischen Ausbildung
  • Recht: Haftungsrechts, Arbeitsrecht, Jugendarbeitsschutzgesetz, Krankenpflegegesetz, landesspezifische Verordnungen

Fachliche und persönliche Voraussetzungen 

Kurse, die zum Praxisanleiter ausbilden, richten sich an erfahrene Hi(gh) Potentials der Gesundheitsbranche der Berufe Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Hebamme beziehungsweise Entbindungspfleger sowie Operationstechnischer Assistent.

Mindestens zwei Jahre sollten die Interessenten bereits in ihrem Beruf tätig gewesen sein. Wer einen akademischen Studienabschluss aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich vorweisen kann, ist ebenfalls für die Weiterbildung qualifiziert.

Doch nicht nur Sachverstand ist als Praxisanleiter gefragt, sondern auch ein gewisses Persönlichkeitsprofil. Wer an der Weiterbildung interessiert ist, sollte also zunächst überlegen, inwieweit die zukünftige Tätigkeit zu den eigenen Talenten und Charaktereigenschaften passt. So ist etwa ein hohes Maß an Sozialkompetenz ein absolutes Muss und die Fähigkeit, die verschiedensten Persönlichkeiten der Auszubildenden wahrzunehmen und diese individuell zu fördern. Geduld sowie Durchsetzungsfähigkeit spielen ebenfalls eine Rolle. Organisatorisches Geschick hilft bei der Kooperation mit Berufsschullehrern sowie der Einrichtungsleitung. Eine weitere Stärke, die man mitbringen sollte, ist Kommunikationsfähigkeit. Wer all diese Punkte bejahen kann und sich für die Inhalte der Weiterbildung zum Praxisanleiter begeistert, hat beste Voraussetzungen.

Umfang und Dauer der Kurse

Ein berufsbegleitender Praxisanleiter-Lehrgang umfasst 200 Unterrichtsstunden, die an einem oder zwei Tagen in der Woche stattfinden. Die Weiterbildung beinhaltet überdies eine Hospitation in einer Berufsfachschule sowie Selbststudium. Am Ende des Kurses erstellt jeder Teilnehmer eine Projektarbeit und muss eine Abschlussprüfung bestehen. Wie bei allen berufsbegleitenden Weiterbildungen ist die Absprache mit dem Arbeitgeber essentiell. 

Wer die Zeit und die Ressourcen hat, kann das Zertifikat zum Praxisanleiter auch in Vollzeit erwerben. Die Inhalte werden dann intensiv und geballt unterrichtet und der Kurs dauert dann ungefähr einen Monat. 

Der Abschluss als Praxisanleiter ist staatlich anerkannt. Inhalte und Umfang der Weiterbildung sind gesetzlich festgelegt. Talente mit dieser Qualifikation sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt und ihr Zertifikat ist bei Einrichtungsleitern sehr angesehen. Die Chancen auf eine Karriere mit Praxisanleiter-Weiterbildung stehen also ausgezeichnet.

Weiterbildung als Schlüssel zum Karriere-Glück für Care-Talente

Weiterbildung ist ein Sprungbrett für Hi(gh) Potentials der Gesundheits- und Sozialberufe und eine Möglichkeit, in Führungspositionen zu gelangen. Die Chancen sind zahlreich: So ist die staatliche Förderung der individuellen beruflichen Weiterbildung deutlich verbessert worden – etwa durch die Weiterbildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die Bildungsgutscheine der Bundesagentur für Arbeit oder individuelle Finanzierungsprogramme der einzelnen Bundesländer.

Bezahlt werden muss die Weiterbildung ansonsten entweder selbst, oder man bittet den Arbeitgeber um die entsprechende Förderung. Manche Träger verlangen sogar die regelmäßige Weiterbildung des Personals. In solchen Fällen muss der Arbeitnehmer das Vorhaben unterstützen, etwa durch bezahlte Freistellung vom Dienst. Die kann auf Anfrage auch dann gewährt werden, wenn der Arbeitnehmer selbst den Wunsch äußert, sich in einem bestimmten Bereich schulen zu lassen – denn die Einrichtung kann ja potentiell davon profitieren. 

Wer auf der Suche nach einem Arbeitgeber ist, der Weiterbildung fördert, wendet sich am besten an die Karriereplattform Care Potentials. Unsere persönlichen Berater nehmen Ihre konkreten Jobvorstellungen auf und bieten Stellen an, die perfekt passen und die Karriere beflügeln. 

Die schönsten Gesundheitsjobs mit Weiterbildungsoption gibt es bei Care Potentials!

Qualifizierte Fachkräfte des Sozial- und Gesundheitssektors aufgepasst: Die attraktivsten Aufstiegschancen gibt es bei den Traumjobs von Care Potentials. Der Vermittlungsprofi liefert die Entfaltung Ihrer Talente gleich mit – durch exzellente Weiterbildungsmöglichkeiten. Sie wollen hoch hinaus und stets dazulernen? Care Potentials macht es Ihnen leicht. Registrieren Sie sich noch heute in unserem Talentpool und lassen Sie uns gemeinsam Ihre Erfolgsgeschichte schreiben. Denn Care Potentials hat die besten Gesundheits- und Sozialjobs nebst Weiterbildung.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.