Pflegeplanung

Wer sich mit Pflegeplanung auskennt, findet die besten Jobs bei Care Potentials

In Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern läuft nichts ohne eine genaue Planung – kein Wunder, bei so vielen Menschen, die adäquat betreut werden wollen. Damit dies gelingt, gibt es die Pflegeplanung. Sie ist aus der professionellen Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Altenpflege nicht wegzudenken.  

Als Teil des Pflegeprozesses trägt die Pflegeplanung dazu bei, Struktur in das pflegerische Handeln zu bringen, dieses zielorientiert durchzuführen, systematisch zu erfassen und zu bewerten. Das Ergebnis der Pflegeplanung ist der Pflegeplan. In ihm finden Pflegefachkräfte alle pflegerelevanten Informationen über die pflegerischen Tätigkeiten. Die Pflegeplanung strukturiert des Weiteren die Pflegedurchführung, indem sie Ziele definiert, die individuell auf eine zu pflegende Person abgestimmt sind.

Wer sich mit der Pflegeplanung bestens auskennt, sind Hi(gh) Potentials aus dem Gesundheitswesen: Gesundheits- und Krankenpfleger, Examinierte Altenpfleger und weitere Pflegefachkräfte. Sie können ihre Kompetenzen am besten in einem Job zur Geltung bringen, der sie berufsglücklich macht. Der auf das Gesundheits- und Sozialwesen spezialisierte Personalvermittler Care Potentials bietet ihnen passende Karrierechancen, in denen die Kenntnisse der Pflegeplanung bestens untergebracht sind.

Die Pflegeplanung im Pflegeprozess

Zunächst ist festzuhalten, dass die Pflegeplanung alle Attribute enthält, die professionelle Pflege von der Laienpflege abgrenzen. Denn die Pflegeplanung ermöglicht ein Handeln, das zielorientiert, systematisch, strukturiert und logisch ist. Weiterhin ist die Pflegeplanung nicht gleichzusetzen mit dem Pflegeprozess – beides wird fälschlicherweise oft synonym verwendet.

Die Pflegeplanung ist also lediglich ein Teil des Pflegeprozesses. Dieser ist ein Verfahren zur Problemlösung und zugleich ein analytisches Handlungsmodell aus verschiedenen Phasen der Pflege, die sich gegenseitig beeinflussen. An ihrem Anfang steht die Pflegeplanung, die als Handlungsgrundlage für die letztliche Durchführung der Pflege dient. Sie ist – je nach angewandtem Modell – der Informationssammlung, der Pflegediagnose oder dem Erkennen der Ressourcen und Pflegeprobleme nachgeordnet.

Die Pflegeplanung und ihre Elemente

Die Pflegeplanung besteht aus mehreren Elementen. Am Anfang steht die Definition der Pflegeziele: Es werden alle vorhandenen Informationen erfasst, um den Pflegebedarf des Pflegeempfängers zu ermitteln. Dazu zählen die Stammdaten wie der psychische und physische Zustand oder Lebensgewohnheiten der zu pflegenden Person. Auch die medizinische Krankengeschichte oder Beobachtungen anderer Berufsgruppen sind relevant.  

Nach dem Sammeln dieser Informationen gilt es, das Pflegeziel als Soll-Zustand zu definieren. Daran wirken der Pflegebedürftige selbst, die Pflegefachkraft oder auch Angehörige mit. Nahziele, Teilziele und Fernziele sollen ein realistisches und objektiv überprüfbares Pflegeergebnis beschreiben: Im Hinblick auf Verhalten, Können, Entwicklung, Fähigkeiten und Wissen des Pflegebedürftigen.  

Das nächste Element der Pflegeplanung bilden die Pflegemaßnahmen. Sie werden auch Pflegeintervention genannt und von dem Pflegebedürftigen und der Pflegefachkraft gemeinsam geplant. Bedürfnisse und Ressourcen des Pflegebedürftigen spielen hier ebenso eine Rolle wie die institutionellen Rahmenbedingungen wie Personalstand und Pflegemittel. Als Merksatz gilt hier: „Wer, was, womit, wann, wie oft“. Stimmt das Ergebnis letztlich nicht mit den im Rahmen der Pflegeplanung gesteckten Zielen überein, werden die Gründe dafür gründlich evaluiert.  

So ist ein individueller Pflegeplan aufgebaut

Der praktische Pflegeplan entspricht einer Pflegeverordnung. Deshalb ist er für alle an der Pflege Beteiligten bindend. Alle Phasen des Pflegeprozesses werden im praktischen Pflegeplan schriftlich oder digital festgehalten. Im Pflegeplan werden in diesem Zuge auch ermittelte Pflegeprobleme, Fähigkeiten und Ressourcen des Pflegeempfängers, Pflegeziele und einige mehr zueinander in Bezug gesetzt.

Indem die Pflegeplanung als Pflegeplan aufbereitet und hinterlegt wird, kann die fachliche Kontinuität der Pflege in ihrem Verlauf sichergestellt werden. Außerdem können alle Personen, die an der Pflege einer Person beteiligt sind, auf die gebündelten Informationen zugreifen – und so die Pflege bestmöglich praktisch umsetzen. Ein individueller praktischer Pflegeplan, der im Rahmen der Pflegeplanung erstellt wird, nimmt eine zentrale Rolle innerhalb der pflegerischen Dokumentationssysteme ein. Denn anhand seiner Inhalte kann bei einer Qualitätskontrolle der Soll- und Ist-Zustand des Pflegeempfängers objektiv beurteilt werden. Eine transparente Darstellung der erbrachten Pflegeleistung ist nun möglich.  

Um den Überblick im Pflegeplan zu erhalten, sollen alle durchgeführten Leistungen von den Pflegefachkräften gegengezeichnet werden. Sofern irgendwelche Tätigkeiten nicht durchgeführt werden (können), muss dies im Pflegeplan vermerkt werden – unter Angabe von Gründen. So lässt sich die Pflegeleistung umfassend nachvollziehen. Außerdem wird die Pflegequalität auf diese Weise auch im juristischen Sinne der Beweissicherung nachvollziehbar.

Um aussagekräftige Formulierungen in den Pflegeplänen zu erreichen, sollten standardisierte Pflegeklassifikationen zu Hilfe genommen werden. Im deutschsprachigen Raum sind zum Beispiel die „European Nursing Care Pathways“ oder die „Leistungserfassung von Pflegeleistungen“ unter anderem wichtige und bekannte Pflegeklassifikationen.

Pflegeplanung beherrschen – Patienten glücklich pflegen: Mit Jobs von Care Potentials

Wer die Instrumente der Pflegeplanung verinnerlicht hat und ihre Ziele jeden Tag gelungen am Patienten umsetzt, gehört fraglos zu den Hi(gh) Potentials der Gesundheitsbranche. Und dieses Talent gilt es nun zu entfalten: mit allen Karrierechancen, die Care Potentials bereithält.  

Care Potentials ist der Personalvermittler, der sich auf die Sozial- und Gesundheitsbranche spezialisiert hat. Melden Sie sich als Hi(gh) Potential an und Sie werden sehen: Karriere machen war noch nie so einfach. Und vor allem so schön! Ihr Talent haben Sie bereits unter Beweis gestellt, denn Sie gehören zu den Hi(gh) Potentials der Krankenpflege, Altenpflege, des sozialen, therapeutischen, medizinisch-kaufmännischen oder Medical & Science Bereichs.

Sie wuppen die Pflegeplanung mit links – und das schon in kurzer Zeit in Ihrem neuen Traumjob von Care Potentials.